HINTERGRUND

Innovation sei Dank: Die Schokoladezukunft ist nachhaltig

Die Schweizer Schokoladebranche hat in den vergangenen Jahren viel unternommen, um die Nachhaltigkeit beim Kako
In den vergangenen Jahren hat die Schweizer Schokoladebranche viel unternommen, um die Nachhaltigkeit in der Kakaobeschaffung zu stärken.
Flavio Reinarz
Autor ESPRITCHOCOLAT.CH

Mit dem Klimawandel nehmen die Flächen ab, auf denen die feuchtigkeitsliebenden Kakaobäume angepflanzt werden können. Die Schokoladenhersteller haben das erkannt: Sie reagieren mit innovativen neuen Ansätzen.

Schokolade schmeckt einzigartig, hellt die Stimmung auf und ist obendrein noch gesund. Doch damit könnte schon bald Schluss sein, behaupten Forscher der University of California at Berkely: Wegen der Erderwärmung und den abnehmenden Niederschlagsmengen drohe den Kakaobäumen bis zum Jahr 2050 das Aussterben.

Blüht der Welt tatsächlich eine Zukunft ohne Schokolade? Nein, widerspricht die World Cocoa Foundation (WCF), eine internationale Non-Profit-Organisation, die sich auf der ganzen Welt für einen nachhaltigen und verantwortungsbewussten Kakaoanbau einsetzt: Dank innovativen neuen Ansätzen im Bereich Nachhaltigkeit müssten wir auch in Zukunft nicht auf den Schoggigenuss verzichten.

Kakaobohnen
Gleichviel Kakao auf kleineren Flächen: Dieses Prinzip steht im Zentrum von Climate-Smart-Cocoa-Programmen.

Keine neuen Waldflächen für Kakaoproduktion

Ein weiterer Ansatz aus der Industrie richtet sich gegen einen der Hauptverursacher des Klimawandels – die Abholzung des Regenwaldes. So haben sich beispielsweise im Rahmen der Cocoa & Forest Initiative zahlreiche Kakao- und Schokoladeunternehmen gemeinsam mit kakaoproduzierenden Ländern dazu verpflichtet, künftig keine neuen Waldflächen mehr für die Kakaoproduktion zu opfern. Gleichzeitig sollen Bauern beim Aufbau alternativer Lebensgrundlagen unterstützt werden.  

Rote Kakaofrucht
Künftig sollen keine neuen Waldflächen für die Kakaoproduktion verwendet werden.

Schweizer Kakaoplattform

Auch die Schweizer Schokolade- und Kakaobranche engagiert sich im Bereich der Nachhaltigkeit noch stärker. Im Januar haben sich 41 Akteure zum eigenständigen Verein «Schweizer Plattform für Nachhaltigen Kakao» zusammengeschlossen. Zu den Mitgliedern zählen nicht nur Hersteller, Importeure und Händler, sondern auch der Branchenverband Chocosuisse, Schweizer Detailhändler, das SECO, Non-Profit-Organisationen sowie Forschungseinrichtungen.

Die Ziele der Schweizer Kakaoplattform sind ehrgeizig und verbindlich: Bis 2025 sollen mindestens 80% der der in die Schweiz importierten kakaohaltigen Produkte aus nachhaltigem Anbau stammen.

Aufgeschnittene Kakaofrucht
80% der kakaohaltigen Produkte aus nachhaltigem Anbau – Das ist eines der Ziele der Schweizer Kakaoplattform