HINTERGRUND

Rallye du Chocolat: Die Schoggimesse der Schweiz

Lise Luka, Gründerin der Rallye du Chocolat.
Lise Luka, Gründerin der Rallye du Chocolat.
Anja Walker

Die Schweiz ist das Schoggiland schlechthin. Für Lise Luka war deshalb klar: Die Schweiz braucht eine internationale Schokoladenmesse. 2011 gründete sie den Salon des Chocolatiers und 2015 schliesslich die Rallye du Chocolat. Mit Erfolg: Im Oktober feiert die Schoggimesse ihr fünf Jähriges Bestehen in Genf. 2020 wird die Veranstaltung zum ersten Mal auch in Zürich stattfinden.

Lise Luka ist diplomierte Neurowissenschaftlerin und hat sich auf die Wahrnehmung von Geschmäckern spezialisiert. Sie arbeitete einige Jahre als Lehrerin an französischen Gymnasien. Dann lernte sie ihren Mann kennen und folgte ihm in die Schweiz. Lise Luka arbeitete in verschiedenen Kommunikationsagenturen, war dort aber nie wirklich glücklich. «Darum entschied ich, einen komplett anderen Weg einzuschlagen. Ich engagierte mich in Vereinen und leistete Freiwilligenarbeit. Dabei lernte ich neue Leute kennen. Darunter auch Roger Durand, Präsident des Henry Dunant Vereins, der mich unter seine Fittiche nahm», erzählt Lise Luka.  

Vom Roten Kreuz zum Salon des Chocolatières

Roger Durand hatte die Idee, anlässlich des 100. Todestages der beiden Gründer des Roten Kreuzes Gustave Monier und Henry Dunant eine Pralinenschachtel zu kreieren. «Ich kontaktierte Favarger und wir arbeiteten zusammen. «Wir wollten ein altes Schoggi-Rezept modernisieren. Dabei entdeckte ich meine Faszination für Schokolade», erklärt Lise Luka. Ihr kam die Idee, eine Schokoladenmesse zu organisieren. Denn tatsächlich gab es in der ganzen Schweiz noch keine solche Veranstaltung. «Das ist doch beinahe paradox. Die Schweiz ist das Schoggiland schlechthin und es gibt keine Schokoladenmesse?!» 2009 stellte Lise Luka ihre Idee einer Kommission vor, die neue Projekte unterstützt. Dort bekam sie aber deutlich zu hören, dass sie mit Ihrem Vorhaben keine Chance auf finanzielle Hilfe hätte. Also entschied sie kurzerhand, ihr eigenes Unternehmen zu gründen.

Das Publikum zu den Schokoladehersteller bringen

Der erste Salon des Chocolatiers fand im Jahr 2011 statt. Lise Luka lud Schokoladehersteller aus der ganzen Welt ein. Ein kostspieliges Unterfangen, denn alleine die Finanzierung der Reise der Hersteller an den Anlass erforderte beachtliche Sponsoring-Beiträge. Nach drei Ausgaben beschloss Lise Luka, die Veranstaltung nur noch alle zwei Jahre durchzuführen. Doch der starke Franken machte ihr einen Strich durch die Rechnung. Die internationalen Besucherinnen und Besucher blieben aus. Lise Luka erklärt: «So kam ich auf die Idee, das Konzept umzudrehen und das Publikum zu den Schokoladeherstellern zu bringen.» Die Rallye du Chocolat war geboren. Die erste Ausgabe fand 2015 in Genf statt. Die Leute kauften sich einen Pass und konnten von Schokoladehersteller zu Schokoladehersteller schlendern und die verschiedenen Kreationen degustieren. «Der Erfolg der Rallye du Chocolat war so gross, dass die Veranstaltung 2016 nach Lausanne expandierte und 2020 zum ersten Mal in Zürich stattfinden wird», freut sich Lise Luka. 

Trotz regnerischem Wetter lockte die Rallye du Chocolat im Mai 2019 viele Leute nach Lausanne.
Trotz regnerischem Wetter lockte die Rallye du Chocolat im Mai 2019 viele Leute nach Lausanne.
Die Chocolatiers wurden mit dem Jury- und dem Publikumspreis ausgezeichnet.
Die Chocolatiers wurden mit dem Jury- und dem Publikumspreis ausgezeichnet.