HINTERGRUND

Warum die pinke Schokolade eine tolle Entdeckung ist

Bild: Barry Callebaut
Bild: Barry Callebaut
Sabina Sturzenegger
Autorin ESPRITCHOCOLAT.CH

Ruby, die pinke Schokolade, hat letzten Herbst das Licht der Welt erblickt. Seither wird heftig darüber diskutiert: Braucht es die vierte Sorte? Hier kommen 7 Gründe, die für die pinke Schoggi sprechen.

1. Niemand hat darauf gewartet

Hat jemand aufs iPhone gewartet, bevor es erfunden wurde? Eben. Und trotzdem hat es einen Siegeszug um die Welt hingelegt und uns neue Möglichkeiten der Kommunikation eröffnet, die wir uns zuvor gar nicht vorstellen konnten. In der Lebensmittel-Forschung hat die Entdeckung von Ruby einen Entwicklungsschritt eingeleitet – und wird damit hoffentlich Vieles verändern (siehe auch Punkte 3 und 4).

Bild: Stocksnap
Bild: Stocksnap

2. Pink ist die Farbe unserer Zeit

Bild: Wikipedia/Amandalynn Jones
Bild: Wikipedia/Amandalynn Jones

Pink ist «in», pink schreit und weckt Aufmerksamkeit – sei es in Logos, als Kleider oder Accessoires. Denken wir nur an die Frauen- und Genderbewegung, die sich der Farbe bedient, indem sie mit pinken Pussyhats gegen patriarchale Strukturen antritt. Und Ruby ist eben die Schokolade, die in unsere Zeit passt.

3. Es geht auch ohne «Chemie»

Bild: Stocksnap
Bild: Stocksnap

Die pinke Schokolade ist nicht etwa gefärbt oder mit Beeren oder Beerenaroma versetzt. Ruby ist eine Kakaobohnen-Sorte, die bei der Verarbeitung rosa wird. Die Frucht soll schon länger bekannt sein, doch mit Ruby gelang dem Schweizer Hersteller Barry Callebaut der Durchbruch bei der Verarbeitung.

4. Schokolade ist gesund

Bild: Stocksnap
Bild: Stocksnap

Selten konzentriert sich in einem Lebensmittel auf so kleinem Raum eine so grosse Summe an wertvollen und energiespendenden Stoffen wie Proteine, Kohlenhydrate, Spurenelemente, Mineralstoffe und Vitamine, die allesamt aus der Natur stammen. Auch für die pinke Sorte gilt: Schokolade ist gesund. 

 

 

Bild: Stocksnap
Bild: Stocksnap

5. Es kracht im Schoko-Land

Die spanischen Eroberer brachten die Kakaobohnen im 16. Jahrhundert nach Europa. Die Schweizer erfanden im vorletzten Jahrhundert die Conchiermaschine und machten Schokolade zu einem Massenprodukt. Vor rund 80 Jahren wurde die weisse Schokolade erfunden. Seither hat sich die Schokoladenfarbe nicht mehr verändert. Mit der pinken Schokoladensorte Ruby ist eine kleine Sensation gelungen, insbesondere was die Konsumbedürfnisse der Millenials angeht: Schokolade soll natürlich, gesund und ökologisch produziert sein.

6. Ein neuer Mythos entsteht

Wir kennen das schon: Das Rezept bleibt geheim. Der Appenzeller Käse spielt mit diesem Geheim-Mythos, Coca-Cola auch. Niemand ausser ein paar wenigen Eingeweihten kennt angeblich die geheime Rezeptur und Herstellungsweise für das einmalige Produkt. Das ist auch bei Ruby nicht anders: Wie genau die pinke Schokolade hergestellt wird, ist geheim – und wird wohl auch so bleiben.

7. Das Beste kommt noch

Die meisten von uns wissen noch gar nicht, wie die pinke Schokolade eigentlich schmeckt. So verspricht der Hersteller «ein völlig neues Geschmackserlebnis», das «nicht bitter, milchig oder süss» sei, sondern «zwischen Beerenfruchtigkeit und köstlicher Weichheit» liege. Keine Ahnung haben wir auch von der Verpackung oder in welchen Produkten uns die Schokolade wieder begegnen wird. Barry Callebaut rechnet damit, dass es im Spätherbst 2018 soweit ist, dass die pinke Schoggi auf dem Markt lanciert wird.

Bild: Barry Callebaut
Bild: Barry Callebaut